Ein Kolibakterium hat sechs Elektromotoren

 

Prof. Dr. Werner Gitt

 

 

   Mein Sonntag

 

Lied von Clemens Bittlinger
Lied von Clemens Bittlinger

 

Glaube und Zweifel, Hans Peter Royer

 

 

 

 

   

 

 

 

Der von selbst entstandene Globus

Der Physiker Isaac Newton und der Globus

Isaac Newton, der große Naturforscher, empfing einmal in seinem Studierzimmer einen sehr gelehrten Freund, der Gottesleugner war. Bewundernd schaute der Besucher auf einen Globus, der auf Newtons Schreibtisch stand.

«Sagen Sie, wer hat dies Prachtstück gemacht?», fragte er. «Oh, niemand!», antwortete Newton lakonisch.

 Der Gelehrte dachte, Newton mache sich einen Spaß, und wiederholte seine Frage. Und wieder war die Antwort:

 «Niemand!»

Jetzt wurde der Fragesteller wütend:

 «Sie haben es nicht mit einem Kind zu tun. Ich will unbedingt wissen, wer diesen Globus gemacht hat!»

 «Werter Kollege», entgegnete nun Newton, «Sie finden es dumm und töricht, dass ich Ihnen weismachen will, dieser Globus habe keinen Verfertiger. Ich finde es noch viel unverständlicher, dass Sie behaupten wollen, die größte und schönste Schöpfung habe keinen Schöpfer.»

Dieser Globus ist ganz von selbst entstanden. Man muss nur lange genug warten - vielleicht 13,7 Milliarden Jahre. Zum Glück hat niemand Hand angelegt, sonst wäre er nicht so schön geworden.

Evolution?  

Der folgende Link erklärt alles:

http://www.was-darwin-nicht-wusste.de/wunder/mikrokosmos.html

 




Blaise Pascal und Albert Einstein über Gott und Jesus







St. Martini Bremen

In dieser Kirche (St. Martini Bremen) predigte schon Joachim Neander, nach dem die Neandertaler aus dem Neandertal benannt wurden. Das bekannteste Lied von Joachim Neander: Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren.
In der St. Martini Kirche Bremen wird ein Pfarrer, der das Evangelium predigt, verfolgt:

https://www.youtube.com/watch?v=fBrs6fPv_Cg

Stellungnahme des Kirchenvorstandes durch Dr. Jürgen Fischer, mein ehemaliger Chef.






29.04.2015
Die Staatsanwaltschaft hat ein Einsehen: http://www.idea.de/thema-des-tages/artikel/kein-ermittlungsverfahren-gegen-pastor-olaf-latzel-83247.html

Eine Zusammenfassung der Predigt von Pastor Olaf Latzel:
http://www.gottesbotschaft.de/?pg=3324









Prof. Dr. Werner Gitt

Jesus - Herr über Raum und Zeit





 

 

 

 Roger Liebi:


 
 


Prof. Dr. Werner Gitt über Ursprung der Welt- Evolution-Urknall- Schöpfung Teil 1  

Ein Kolibakterium hat 6 eingebaute Elektromotoren...


https://www.youtube.com/watch?v=4DHa_yx9kt8

 

 


Zur Glaubwürdigkeit der Bibel:

3268 erfüllte Prophetien, ein wenig Wahrscheinlichkeitsrechnung







Gerettet      http://fitundheil.ch/page26.html
 

    



In Sydney lebte ein alter Mann, der gab in einem Geschäftsviertel immer wieder Traktate weiter. Dabei stellte er jedes Mal die gleiche Frage: "Wenn Sie in dieser Nacht sterben werden, sind Sie dann im Himmel?" Die Leute nahmen das Traktat im Vorübergehen und die meisten von ihnen steckten es in die Jackentasche. Manche lasen es später in Ruhe.

Ein junger Mann, las es auf dem Rückflug von Sydney nach London. Am folgenden Sonntag besuchte er den Gottesdienst einer Londoner Baptisten Gemeinde. Gegen Ende des Gottesdienstes meldete er sich beim Pastor und fragte: "Kann ich noch kurz etwas erzählen?" Der junge Mann berichtete: "Letzte Woche drückte mir in Sydney ein alter Mann ein Traktat in die Hand. Dabei fragte er mich, ob ich in den Himmel käme, wenn ich in der Nacht sterben würde. Diese Frage ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Gleich am nächsten Tag nach meiner Ankunft hier in London besuchte ich einen Freund, von dem ich wusste, dass er Christ ist. Dieser erklärte mir den Weg zum Himmel. So bin ich Christ geworden."

Diese Geschichte beeindruckte den Pastor. Einige Zeit später nahm er an einer Missionskonferenz in der Karibik teil. Er baute in einem Vorträgen auch die Geschichte des jungen Mannes ein. Im Anschluss an die Predigt kamen drei Missionare auf ihn zu und erklärten aufgeregt: "Den alten Mann kennen wir! Bei einem Besuch in Sydney bekamen auch wir dieses Traktat und kamen dadurch ins Nachdenken. Wir kamen zum Glauben an Jesus und wurden Missionare."

Anschliessend hatte der Pastor in Indien zu tun, und in einem Vortrag erzählte er wiederum die Geschichte, und auch, was die drei Missionare ihm berichtet hatten. Nach dem Vortrag kam ein Inder auf ihn zu und sagte: "Ich war Angestellter bei der Regierung und hatte dienstlich in Sydney zu tun. Und da reichte mir dort in der George Street ein älterer Mann ein Traktat und gab mir die Frage mit: 'Wenn Sie in dieser Nacht sterben, werden Sie dann im Himmel sein?' Diese Frage liess mich nicht mehr los. Als ich zurück in Indien war, ging ich zu den Leuten in der Missionsstation. Diese beteten mit mir, ich bekehrte mich und wurde später Missionar.

Im Laufe der Zeit begegnete der Pastor immer wieder Menschen, die durch den Mann aus Sydney zum Glauben an Jesus Christus gefunden hatten. Nach Jahren hatte der Pastor selbst in Sydney zu tun. Nun wollte er den alten Mann unbedingt selbst einmal kennen lernen. Ein anderer Pastor zeigte ihm, wo er wohnte. Gemeinsam machten sie sich auf den Weg. Ein alter, gebrechlicher Mann öffnete ihnen die Tür. Er bot ihnen auf dem alten Sofa einen Platz an und sah sie erwartungsvoll an.

Der Pastor aus London begann: "Ich habe gehört, dass Sie Traktate verteilen. Haben Sie jemals in ihrem Leben gehört, dass sich dadurch Menschen bekehrt haben?" - Der alte Mann lächelte: "Nein, niemals. Ich habe sie weitergegeben, habe eine Frage gestellt und dann nie wieder etwas von den Leuten gehört."

Der Pastor erwiderte: "Ich bin in der Welt herumgereist und habe viele Vorträge gehalten und immer wieder bin ich auf Menschen gestossen, die durch Ihren Dienst zum Glauben gekommen sind. Etliche sind sogar zu Missionaren geworden." Der alte Mann schaute ihn mit feuchten Augen an. Dann erzählte er, wie er dazu gekommen war, auf diese Weise zu missionieren: "Als junger Mann war ich ein unbeliebter Mensch. Dann kam ich zum Glauben an Jesus Christus. Das veränderte mein Leben total. Ich war und bin Gott so dankbar, dass ich nicht in die Hölle muss, sondern weiß, ich komme in den Himmel. Aus dieser Dankbarkeit heraus versprach ich Gott, jeden Tag 10 Menschen von ihm zu erzählen oder ein Traktat weiterzugeben. Und das habe ich auch eingehalten, 40 Jahre lang."

Erst nach 40 Jahren erfuhr der Mann, wie Gott seinen Dienst gesegnet hat. Er wird einmal einen großen Empfang im Himmel haben. Er war ein unbekannter Mann. Von ihm wurde nie in irgendeiner christlichen Zeitschrift berichtet, er trat nie im Fernsehen auf, er tat seinen Dienst in aller Stille. Aber er tat ihn.

 

 

  Jeder wacht einmal auf und ist tot H.W.

Oder: Wie kommt man in den Himmel? 

Gibts nicht? Doch! Darum Video auf youtube ansehen:

6000 Punkte für den Himmel  https://www.youtube.com/watch?v=ClC0lo90lz0

 

6000 Punkte für den Himmel

 

 

"Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht, denn es ist Gottes       Kraft zur Rettung für jeden, der glaubt." (Römerbrief 1,16)

        

Lieber Freund, die Bibel lehrt, dass es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht. (> Hebräerbrief 9,27). Dein kurzes Leben wird bald vorüber sein. Doch der Tod ist nicht  das Ende, denn du wirst vor dem Gericht Gottes stehen müssen. Dort gibt es nur zwei mögliche Ausgänge: entweder die ewige Strafe in der Hölle oder ewiges Leben und Freude im Himmel.

        

Viele Menschen ignorieren diese Wahrheit, weil sie nur an ihre Geschäfte und Vergnügungen denken. Andere meinen, sie seien gut genug  und hätten nichts zu fürchten, und andere denken, der 'liebe Gott' werde doch niemanden zur Hölle senden.

        

Aber all diese faulen Ausreden werden dir nichts nützen, wenn du vor  dem Richter der Welt stehst. Bist du für diesen Tag vorbereitet? Bist du bereit? Es hängt alles davon ab, ob du das wahre Evangelium von  Jesus Christus ablehnst oder glaubend annimmst. Entnommen aus: http://www.justforcatholics.org/de9.htm

 

Siehe auch Facebook: https://www.facebook.com/HerbertW0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Atheisten
Magazin Z wie Zukunft - ins Bild klicken
Ich glaube nur an das, was ich sehe... sagte der Atheist! Ich glaube auch an das, was ich nicht sehe, sagte der von unsichtbaren Strahlungen bedrohte Japaner, und brachte sich in Sicherheit. www.arno-backhaus.de

 

 

 

Arno Backhaus als Kind
Arno Backhaus als Kind

 

 

Interview mit Arno und Hanna Backhaus:

https://www.youtube.com/watch?v=FZIl3sHUnds

 

 

 

 

 

 

Weitere interessante Artikel zum Glauben auf

http://memmingen.die-apis.de/allerlei.html  

 

Wie wird man Christ?

Kommen Sie in unseren "Gottesdienst für Ausgeschlafene"

und sprechen Sie mit einem Christen, denn:

Gott will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen. Die Bibel: 1. Timotheus 2,4 

 

Information über die wahre Kirche finden Sie unter

 

http://www.wahrekirche.de

 

Ein Tipp für Männer

Die Kunst, eine Frau zu lieben. http://www.gebetshaus.org/

 

 

 

 

 

Die wahre Kirche - existiert sie?    http://www.WahreKirche.de  

 

12950